Montag, 4. November 2013

Jeanstasche Tutorial . . .

… oder Diy statt wegwerfen!!!


Ich brauche dazu eine gute Nähmaschine, die auch über dickere Teile näht,
eine massive Zuschneidschere, Maßband, Lineal, einen Eddingstift
und durchschnittliche Nähkenntnisse.


Man sammelt ausgediente Jeans, aber keine Dehnbaren, die nähen sich mit einer Haushaltsmaschine nicht so gut,
filetiert sie,
wäscht sie mit viel Waschpulver und hoher Temperatur in der WAMA, es sollte kein alter Weichspüler drin sein sonst werden sie labbrig,
trocknet sie und bügelt die Teile mit Dunst und sehr heiß,
schöne Taschen werden abgetrennt und aufgehoben.


Das alles braucht man zusätzlich:
von li nach re: die abgetrennten Säcke kann man als Innentaschen gebrauchen oder besticken als Außentaschen
Karabiner und Schlaufe zum Verschließen
Pappschablonen mit z.B. Herzen
zum Aufhübschen z.B. bestickte Taschen, Herzerl als Applikationen
Häkeleulen etc.


Ich habe mir eine Pappschablone mit 14 x 14 cm zugeschnitten
mit einem Eddingstift übertrage ich diese Form auf die vorbereiteten Jeansteile.


 Pro Tasche brauche ich 12 Stück und ein längliches Stück als Taschenboden, ca. 6cm breit.


Jetzt auf jedes Quadrat, auf die Rückseite ein 10 x 10cm Stück Bügelfließ aufbügeln. Die Ränder müssen frei bleiben. Der Jeansstoff ist schon dick genug für eine Haushaltsmaschine.
Das macht die Tasche nachher schön kompakt und so kann man auch die abgewetzten Stellen der Jeans verwenden, die machen das Ganze ja erst richtig stylisch.


Ich lege mir die 12 Teile im Schachbrettmuster auf und nähe Stück für Stück Füßchenbreit zusammen.
Jede Naht bügle ich auseinander und fixiere sie mit Zierstich (kann auch Zick/Zack sein).


Aus einem Bein schneide ich die beiden Taschenhenkel mit 7cm Breite heraus.
Wenn man nur Kinderjeans hat, die nicht lang genug sind, kann man die Henkel auch stückeln. Durch das Aufnähen des Bandes, das ja durch geht, fällt das gar nicht auf.


So mache ich die Henkel, von li nach re:
-zugeschnittener Henkel mit 7cm Breite
-mehr als 1/3 umbügeln
-die 2. Seite umbiegen und umbügeln
-passendes Schrägband 



Schrägband mit Zick/Zack aufnähen


Futter zuschneiden, aus stärkerem Stoff, Innentaschen aufnähen
Außentasche verschönern mit ...







 mit z.B Häkeleulen ...







aufapplizierten Herzen …









oder Außentaschen




Jetzt Seitennähte schließen und Ecken abnähen von Außentasche und Futter.
Futter in Tasche stülpen, beide oben umbiegen, Henkel und Karabiner mit Schlaufe einsetzen und am oberen Rand, Futter und Außentasche zusammen nähen.

So, wenn man gut gearbeitet hat und Glück hat, dann sehen unsere  Recyclingtaschen jetzt so aus.
- Und ich kann euch sagen, die halten auch was aus!
- Und sind vor Allem auch keine bösen Plastiksackerl!

Frau kann sie auch wieder als Handarbeitstaschen verwenden und diesmal auch damit spazieren gehen.

✄ ✄ ✄

Viel Spaß beim Nacharbeiten!

✄ ✄ ✄


Print Friendly and PDF

Kommentare:

  1. Vielen lieben Dank für diese wunderbare Recycling-Idee - sehen total stylisch aus, deine Taschen! Ganz suuuuuuper! Die mit den Herzen find ich klasse! Aber auch die mit den niedlichen Eulen ist toll! Alle sind spitze geworden! Und danke für die Anleitung dazu! ...da wachsen schon wieder Ideen - grad wo ja bei uns in Österreich über die Plastiksackerl diskutiert wird - da könnte man sich ja gleich auch noch ein paar Einkaufstaschen und so was für die Umwelt tun! Einkaufstaschen, Strickzeugtaschen, einfach als Damentasche,.... für alles geeignet - eine richtige Allzwecktasche hast du da gezaubert! ♥
    GGLG Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ariane, die sehen ja cool aus.
    Liebe Grüße, Conni

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ariane,
    wunderschön deine Taschen, herrlich, ich habe sie ja , will sie nicht mehr hergeben, ich kann sie nur weiter empfehelen, da ich kein Freund der Nähmaschine bin,
    wünsche dir viel freude und spaß beim nähen,
    LG evi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ariane,
    Gratulation zu den schönen Taschen ... eine gute Idee, die im Hinterkopf gespeichert wird ... Im Flohmarktladen gibts oft Jeans um 50 Cent, da werd ich doch mal zuschlagen!! Danke für die Anregung. LG Manuela

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschön, liebe Ariane! Ist schon ganz schön aufwändig, diese Recxycling-Produktion, aber es lohnt sich! Die Taschen sind herrlich stabil , drhrm klsasse aus - und auch ich nehme sie immer gerne mit...
    LG Karin

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschön sind deine Taschen geworden.Ich werde schon mal Jeans sammeln.Das sind auf alle Fälle auch gute Einkaufs Taschen und die Plastik Tüten werden reduziert.
    Liebe Grüße Hannelore

    AntwortenLöschen
  7. genau deswegen sammel ich auch gern alte Hosen :) nur muss ich zugeben hab ich mich noch nicht wirklich dran getraut, aaaber wenn ich deine schönen Taschen seh, kribbelts gleich in den Fingern!
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Ariane,
    prima! Ich staune immer wieder über deine Ideen.
    LG Waltraud

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Ariane.
    Sooo tolle Taschen hast Du wieder genaeht und so viel Arbeit hast Du dir gemacht.
    Ja, eine huebscher wie die andere, so schick.
    Alle deine Taschen sind bei mir in Gebrauch und ich moechte keine einzige davon missen :-) .
    Freue mich auf deinen Tauschblog, habe schon mal nach Wolle für dich geschaut :-) .

    Gaaaanz Liebe Grüße von Maren

    AntwortenLöschen
  10. Tolle Jeanstaschen hast du genäht. Es macht schon wirklich viel Arbeit die ganzen Vorarbeiten zu leisten. Ich habe mir mal eine komplette Jeansjacke aus alten Jeans in Patschworktechnik genäht, sie war toll, aber wahnsinnig schwer, ich habe sie nicht oft getragen.
    Viel Spaß mit den Taschen und liebe
    Grüße Ute

    AntwortenLöschen
  11. Die Taschen sind superschön gelungen. Und so praktisch dazu Ich mag ja sdie Pöastiktaschen auch nicht und finde es immer besonders praktisch wenn man aus etwas Altem etwas Neues macht- und wenn das Neue dann noch so schön ist.....
    Liebe Grüße von Pia-Marie

    AntwortenLöschen
  12. WOW sind die toll geworden und danke für das TUT.....muss ich auch mal machen....brauche aber erst mal alte Jeans...Kind wachs schneller...lol.
    Bussi Pitti

    AntwortenLöschen
  13. Deine Taschen sind genial! Wunderschön! Ich hab ja schon einen kleinen Vorrat an alten Jeans - mal sehen, ob sich da so eine auch ausgeht! Vielen Dank für deine Anleitung!
    LG Mary

    AntwortenLöschen
  14. Ganz toll und ich bin begeistert. Leider sind meine vielen Jeans mit Stretch, sonst müsste ich jetzt glatt nach deiner Anleitung nähen. Trotzdem, es könnte ja auch ein anderer, etwas festerer Stoff dafür geignet sein und davon habe ich genug. Also, hab vielen Dank für deine Anleitung und grosse Mühe, hier uns alles aufzuschreiben.

    Herzliche Grüsse
    Brigitte

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...